IMG_8458.JPG

Schaufenster des Ateliers in der Bismarckstraße 44, Saarbrücken

Wechselnde Arbeiten im Zeitraum April - Juli 2020

Soft Strokes

IMG_8466.JPG
IMG_8461.JPG

soft /sɔft/, Adj.


1. weich Das Wort soft beschreibt in erster Linie eine weiche Materialität, doch eigentlich steckt ein großes Versprechen dahinter: softe Dinge implizieren Gemütlichkeit, Wohlfühlen, Intimität und Geborgenheit. Man denkt an ein geliebtes Kleidungsstück, in dem man sich besonders gut fühlt und das man besonders gerne anfasst. Man verwöhnt sich mit softem Toilettenpapier und soften Taschentüchern. Und auch die Decke auf der Couch, in die man sich am liebsten kuschelt, ist so schön soft. 2. sanft, zärtlich Als Soft Porn bezeichnet man häufig Pornos, in denen die Akteure sehr zärtlich und liebkosend miteinander umgehen. Soften Sex (auch mit sich selbst) erleben viele Menschen oft als besonders sinnlich und liebevoll. 3. empfindsam, wenig Härte erfordernd Männer mit diesen Eigenschaften entsprechen einem modernen, reflektierten und aufgeklärten Menschenbild und wurden in der Vergangenheit von unreflektierten und unfeministischen Menschen „Softies“ genannt. Sie haben kein Problem damit, Gefühle zu zeigen und fürchten nicht um den Verlust ihrer Männlichkeit, wenn sie sich auch mal verletzlich und einfühlsam zeigen.


Die Arbeiten der Reihe Soft Strokes beschäftigen sich mit den verschiedenen Bedeutungen und Umdeutungen von Softness. Durch softe Pinselstriche werden nicht nur softe Materialien dargestellt, sondern auch veraltete Männerbilder hinterfragt. Im Zeitraum von April bis Juli werden im Wechsel verschiedene Werke aus der Reihe vorgestellt.

IMG_20200523_185219_edited.jpg